Brennpunkt Schule

Ergebnisse des Projekts 'Schulerfolg unter Bedingungen multipler Bildungsrisiken'

Untersuchungsziele

Das Projekt identifiziert erfolgreiche Praktiken des Umgangs mit Heterogenität und mit der Segregation von Schülerschaften an Schulen in sog. Brennpunktvierteln. Wir fragen danach, wie es Schulen gelingt, Projekte, Routinen und Praktiken zu entwickeln, die die Chancen auf Schulerfolg für Lernende mit vielfachen Bildungsrisiken erhöhen.

Dabei gehen wir grundlegend davon aus, dass jede Schule im Laufe ihrer besonderen Schulgeschichte vor dem Hintergrund ihrer Einbindung in das Schulsystem insgesamt und den konkreten lokalen Kontext des Quartiers eine Schulkultur entwickelt hat, die den Rahmen bildet für die pädagogische Arbeit mit ihrer Schülerklientel und für Prozesse der Schulentwicklung.

Unter Gesichtspunkten der Ergebnisverwertung richtet sich die Studie in erster Linie direkt an leitende Akteure in Schulen mit ähnlicher Risikokumulation, die auf der Basis der Falldarstellungen zu pädagogischen Innovationen und zur Initiierung von Unterstützungsnetzwerken ermuntert werden sollen. Darüber hinaus können unsere Ergebnisse zur Schulentwicklung für Akteure in der Schulpolitik bzw. Schulverwaltung als wichtige Steuerinstrumente in der Bildungsplanung und in der Beratung und Fortbildung von Schulen und Pädagoginnen und Pädagogen dienen.